Samstag, 4. November 2017

Der verbotene Liebesbrief - Lucinda Riley


Moin ihr Lieben,

seit vielen Jahren lese ich mit großer Begeisterung die Bücher von Lucinda Riley und habe mich so gefreut, als mir vom Bloggerportal ihr neuestes Werk Der verbotene Liebesbrief als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank schon einmal dafür. Die Buchbeschreibung klang vielversprechend und ich war dann doch sehr überrascht, was mich in dem Buch erwartet hat.

Inhalt

Als einer der größten und beliebtesten Schauspielern Englands verstirbt, wird die Jungjournalistin Joanna Haslam damit beauftragt über die Trauerfeier zu berichten. Direkt zu Beginn der Feier bricht neben Joanna eine alte Dame zusammen. Da sie die Behandlung durch einen Arzt ablehnt bringt Joanna sie nach Hause. Obwohl diese Begegnung recht merkwürdig verlief, hatte Joanna sie schnell wieder vergessen, bis ihr ein Brief mit pikanten Andeutungen von eben dieser Dame zugestellt wird, der das Leben von James Harrison und ein großes Geheimnis der englischen Monarchie enthält.
Parallel muss sich Zoe Harrison ihrer Vergangenheit stellen als sie nach zehn Jahren ihrer großen Liebe und dem leiblichen Vater ihres Sohnes wieder begegnet und sich die Möglichkeit dazu ergibt ihre Liebe wieder aufleben zu lassen. Durch die gesellschaftliche Position ihres Geliebten ist das allerdings mit einigen Schwierigkeiten verbunden, von denen Zoe nicht weis, ob die Liebe es wert ist diese zu meistern. Durch verschiedene Fügungen des Schicksals verknüpfen sich die Leben von Zoe und Joanna immer weiter miteinander und ihre beiden Geheimnisse werden immer mehr zu einem. Und alles fand seinen Anfang vor 70 Jahren in der Jugend von Zoes Großvater.

Fazit

Heute muss ich wohl das härteste Fazit in meiner bisherigen Blogger-Zeit schreiben und es fällt mir alles andere als leicht, aber leider muss es so sein. Mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen. Ihre bisherigen Bücher haben von den Familiengeheimnissen und der Suche nach ihnen gelebt, dass sie meist in einer früheren Zeit gespielt haben und vorsichtigen, leidenschaftlichen Romanzen. All diese Punkte habe ich dieses Mal schmerzlich vermisst. Das durchaus spannende Geheimnis von James Harrison und dem englischen Königshaus geht total unter in dem melodramatischen Liebeswirrwarr von Joanna, Zoe und Simon. Der ständige Wechsel zwischen der großen Liebe, durch die alles Rosarot ist und tiefer Enttäuschung von der geliebten Person hat mich beim Lesen unglaublich angestrengt und auch ziemlich schnell gelangweilt. Auf der einen Seite sollen es mega selbstbewusste Figuren sein, aber andererseits zweifeln sie an allem und jedem. Schlimmer als in jeder Soap. Und immer mal wieder fällt Lucinda Riley wieder ein, worum es eigentlich in der Geschichte gehen sollte und wirft einfach so neue Fakten über James Harrison ein - total aus dem Zusammenhang gerissen.
Wenn es das erste Buch von dieser Autorin gewesen wäre, würde ich bestimmt kein Weiteres von ihr lesen wollen. So hoffe ich, dass es nur ein Ausreißer war und dass das nächste Buch wieder die alte Qualität mitbringt.

Viel Spaß beim Schmökern!

Leseprobe

1 Kommentar:

  1. Hi :D

    Ich habe schon gehört, dass sich das Buch extrem von ihren anderen unterscheiden soll. Ich habe jetzt auch schon gemischte Rezis dazu gelesen, bin aber dennoch noch immer gespannt darauf!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen